“Im Gebet ist es besser, das Herz ohne Worte sprechen zu lassen als Worte ohne Herz.”


Werter Leser, Werte Leserin

Firmung: Empfangt den Heiligen Geist!

Ein junger Mann, der einst Schüler war, besuchte seinen ehemaligen Pfarrer. „Herr Pfarrer, Sie haben uns gesagt, dass man Gott begegnen kann, dass man Gottes Nähe und Gegenwart überall erleben kann. Ich habe jahrelang versucht, diese Erfahrung zu machen. Ich war in den Bergen, ich bin auch durch die Wüste gereist, ich bin durch wunderschöne Kathedralen gegangen …“ - „Und du hast nirgendwo die Gegenwart Gottes erlebt?“, fragt der Priester. „Nein, nirgendwo!“  Der alte  Priester lächelte, sah sich im Raum um, erwärmt von der späten Abendsonne, und sah zu dem  Garten auf, in dem das Pfeifen der Spatzen und das ferne Treiben des Dorfes erklangen. Dann wandte er sich zum jungen Mann und sagte zu ihm. „Gott ist hier, mitten unter uns. Fühlst du das nicht?“

Die Schwierigkeit des jungen Mannes ist oft die gleiche wie bei manchen von uns. Wir hören etwas über den heiligen Geist. Wir lesen über seine Werke. Im Evangelium sagt Jesus zu den Jüngern: „Empfangt den Heiligen Geist!“ In der Apostelgeschichte, wie die Apostel vom Heiligen Geist erfüllt  waren und sie begannen in anderen Sprachen zu reden, wie es der Geist ihnen eingab. Das heisst, dass sie den Heiligen Geist gefühlt, gespürt haben zu Jesus Zeiten. Auch beim ersten Pfingstfest machten die Apostel diese Erfahrung. Wie können denn wir in der heutigen Zeit diese Erfahrung machen?

Jeder Ort auf der Welt zeugt von Gottes Gegenwart. Wir sind überall von der Gegenwart seines Geistes umgeben. Gottes Stimme spricht uns überall an. Aber die alttestamentliche Erzählung über die Erfahrung des Propheten Elia auf dem Berg Horeb zeigt, wie leicht Gottes Stimme gehört werden kann. Der Prophet wartete auf den Sturm, den Donner, den Blitz, aber es war anders als erwartet. Gott war in einer ruhigen Brise. So ist es heute. Nicht in sensationellen Ereignissen, sondern durch stille Erfahrungen spricht die Stimme Gottes, des Heiligen Geistes.

Wir alle haben diesen Geist durch die Taufe und die Firmung bekommen. Heute erneuern wir diesen Geist in uns. Wer den Heiligen Geist bekommen hat, bekommt auch einen Auftrag von Jesus. Dieser Auftrag heisst: Zeugnis für Jesus ablegen. Gott hat uns schwache Menschen mit «Kraft aus der Höhe» erfüllt, damit wir allen Völkern das Evangelium Gottes mitteilen können. Der Heilige Geist gibt uns eine neue Energie, um den Menschen dieser Welt eindrucksvoll von Jesus erzählen zu können. Der Heilige Franziskus hat zu einem Mitbruder einmal gesagt: „Verkünde das Evangelium, wenn nötig, gebrauche Worte dazu!“ Das heisst, dass wir mit unserem Leben das Evangelium verkünden sollen. So wie wir unsere Leben leben, sollte das Evangelium Zeugnis für unsere Mitmenschen sein. Beten wir heute um die Kraft des Heiligen Geistes, die uns helfen soll, das Evangelium zu verkünden, nicht nur mit Worten sondern mit unserem Leben.

Ich wünsche allen eine schöne Zeit!

Pfarrer Augustine

 

 

 

 

Pfarrblatt Mai 2022 Pfarreisaal belegung

Agenda

  • Bittprozession (24. Mai, 19:00 Uhr)
  • Christi Himmelfahrt (26. Mai, 11:00 Uhr)
  • 7. Sonntag der Osterzeit (28. Mai, 17:30 Uhr)

Kontakt

Pfarrei St. Theodul
Rue St-Théodule 14
1950 Sitten

027 / 322 32 23

PC 19-9008-9

pfarrei@st-theodul.ch

Links